Mündlich Prüfung in NRW….

… haben letze Woche begonnen. Die ersten sind auch in NRW schon Steuerberater…

Ich bin am 7. März dran. Die Aufregung steigt und ich übe fleißig Vorträge und versuche in keinem Gebiet ganz blank zu sein.

Wenig ist das ja nicht gerade und ich habe das Gefühl, die Hälfte wieder vergessen zu haben. Jetzt zahlen sich doch meine Karteikarten aus der Vorbereitung für die Schriftliche aus.

Ich wünsche allen Mitstreitern weiterhin viel Erfolg bei der Vorbereitung, ein gute und gnädige Kommission, gute Vorträge und super Fragerunden.

Evtl können wir hier Vortragsthemen und Fragen sammeln?! Ich freue mich auf eure Rückmeldungen!

Die Spannung steigt! 3,2,1 Ergebnisse in NRW

Hallo liebe Mitstreiter,

das Warten in NRW neigt sich dem Ende zu. Ich muss sagen, dass ich bisher recht entspannt war.

Ich habe immer noch das Gefühl, dass es wohl nicht gereicht haben wird, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Mir ist es insgesamt schwer gefallen mich zum Lernen zu motivieren. Ich habe es aber dennoch irgendwie geschafft bereits einige Vorträge vorzubereiten und Fragen zur mündlichen Prüfung durchzuarbeiten. Dabei habe ich mich vornehmlich auf das Steuerrecht beschränkt. Die Wiederholung dieser Inhalte hilft schließlich auch, wenn man nochmal ran muss.

Jetzt gerade verspüre ich doch “etwas” Aufregung und die Motivation steigt wieder ein wenig. Dazu bin ich wohl einfach nur froh, wenn die Warterei ein Ende hat und ich endlich weiß wie es weitergeht!!!

Wie ergeht es euch nun so kurz vor der Bekanntgabe der Ergebnisse??

Viele Grüße

Daniela

Jahresrückblick 2016 und Neujahres-Wünsche/-Vorsätze

Liebe Mitstreiter, liebe Mitleser,

Ich hoffe Ihr hattet alle eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit. Es war viel los die letzen Wochen im Blog und Rund um die Prüfung und Prüfungsergebnisse. Da wir in NRW noch bis Ende Januar auf die Ergebnisse warten müssen, habe ich mich etwas zurückgehalten.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, daher dachte ich dass ein kleiner Jahresrückblick angebracht wäre….

Jahresrückblick 2016 

Das Jahr bestand für mich aus vielen Hochs und Tiefs. Es folgt ein Ausschnitt an Dingen, die ich für besonders wichtig erachte.

Mein persönliches Highlight war tatsächlich die dreiwöchige Kanadareise für die ich hier so vielfach kritisiert wurde. Ich habe aus dieser Reise viel Energie geschöpft und abgeschaltet. Als ich in den Flieger gestiegen bin, habe ich mich tatsächlich gefragt, ob das so eine gute Idee war. Mich plagten die Zweifel, ob ich die Zeit nicht doch besser in die Prüfung investieren sollte. Ich hatte jedoch zu diesem Zeitpunkt so strake Schmerzen im rechten Arm und der Schulter, dass ich nicht Schreiben und mich auch nicht aufs Lesen konzentrieren konnte. Die Muskelrelaxa und Schmerzmittel haben zu diesem Zeitpunkt ihr übriges getan. Rückblickend muss ich sagen, dass es insgesamt, die richtige Entscheidung war. Ich hätte mich in diesen 3 Wochen sicher nicht intensiv mit den relevanten Abzugssteuern befasst. Vielleicht hätte ich mich noch mal intensiverer mit der Grunderwerbssteuer befasst, aber ob das kriegsentscheidend gewesen wäre?! Ich weiß es nicht.

Gesundheitlich hat mich die Prüfung doch sehr geschröpft. Meine Sehstärke hat sich hat sich noch nie so viel verschlechtert wie in diesem Jahr. 1,0 Dioptrien auf dem linken Auge und 0,5 Dioptrien auf dem rechten Auge sind schon sportlich. Die Brille die ich im vergangenen Jahr erst angeschafft habe, darf also wieder ersetzt werden. Zudem ist mein Rücken und mein rechter Arm trotz zeitweise intensivem Yoga total im Eimer. Daher darf ich jetzt zur medizinischen Kräftigungstherapie, die gerade meine Krankenkasse natürlich nicht zahlt. Seit Anfang Dezember plagt mich eine dauerhafte Erkältung. Kostspielig alles und nicht nur in Geldeinheiten zu messen!

Viel wird hier darüber diskutiert, ob die Prüfung fair ist oder nicht. Meines Erachtens nach steckt einfach auch viel Glück dahinter. Ich möchte diese Diskussion aber auch nicht noch einmal aufgreifen. Viel mehr möchte ich auf den gesundheitlichen Aspekt eingehen. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen und viele Leute beobachtet. Und mein Fazit hierzu ist, dass es vielleicht gar nicht der Fairness-Faktor ist sondern eher die Frage, ob die physischen und psychischen Strapazen tatsächlich sein müssen!?

In diesem Kontext möchte ich zitieren:

“Die grösste Torheit ist, Gesundheit aufzuopfern, für was es auch sei!” (A. Schopenhauer). Was sind wir alle töricht in Bezug auf diese Prüfung?!

Viele diskutieren, die Notwendigkeit der Prüfung in Bezug auf Strapazen des Berufsstandes. Ich möchte hier zu Bedenken geben, dass jede Selbständigkeit Verantwortung mit sich bringt. Gleichzeitig möchte ich anmerken, dass ich den Unterscheid zwischen einem Einzelhändler und einem Steuerberater schon verstanden habe und aber auch anmerken, dass der Vergleich lediglich zu Veranschaulichung dient. Denn wir sind nicht bessere Menschen nur, weil wir Steuerberater werden.

Die Frage, die sich mir jedoch trotzdem stellt ist, ob es wirklich wert und vor allem notwendig sich so zu quälen und ob es nicht bessere zeitgemäßere Methoden gäbe, die Eignung für den Berufsstand festzustellen?!

An dieser Stelle möchte noch eine paar Worte zu dem Blog im Allgemeinen und zu den Schnellschüssen einiger Kommentatoren und Offtopicbeiträgen loswerden.

Dies ist mein erster Blog und insgesamt muss ich sagen, dass die Erfahrung für mich interessant ist, aber dass ich persönlich nicht glaube, dass ich nun eine Karriere als Vollzeit-Bloggerin anstrebe. :D

Mir ist aufgefallen, dass es wenige Kommentatoren wirklich interessiert was man schreibt und die Anonymität des Netztes schnell dazu einlädt die Beiträge andere zu entfremden bzw. die Blogger anzugreifen. Dieser Aspekt hat mir persönlich tatsächlich gar nicht gefallen.

Als Grundregel für die Kommunikation im Netz sollte man sich vielleicht daran orientieren wie man im täglichen Leben miteinander umgehen würde. Wenn ich meinem Kollegen im Alltag berichte, wie mich die Prüfung gerade schröpft, fragt der mich aus Respekt vielleicht auch nicht welchen Koffer ich gekauft habe, welche Gesetze ich nutze oder welche Kurse ich besucht habe. Dafür nutzt er dann vielleicht eine andere Gelegenheit, die angebrachter wäre. Natürlich ist das hier ein Austausch, aber ich finde, dass das keine Art ist. Vielleicht ist die Lösung dafür eine FAQ-Section oder ähnliches. Alternativ gibt es ja auch Facebook-Gruppen in denen jeder seine Fragen loswerden kann, ohne dem Blogger, der sich Mühe mit seinem Beitag gibt quasi ins Wort zu fallen.

Auch sehr anstrengend empfand ich die Schnellschüsse bei den Kommentaren. Jeder Beitrag den ich hier verfasst habe, stellt nur eine Momentaufnahme dar. Wenn ich davon berichte, dass ich noch in den Urlaub fahren will, heißt das noch lange nicht, dass ich mich nicht für die Prüfung interessiere und wenn ich davon berichte, dass ich die Prüfung nicht fair finde heißt es noch lange nicht, dass ich nicht verstehe, dass es sicher auch Gründe dafür gibt nicht jedem den Titel zu erteilen. Vielleicht muss ich eine Art Disclaimer für das Ende meiner Beiträge entwickeln. Für Formulierungsvorschläge bin ich offen. :D

Genug gemeckert, genug geredet…..

Neujahres-Wünsche 

Ich wünsche insbesondere allen Mitstreitern einen guten Rutsch ins neue Jahr. Lasst es richtig krachen und schaltet ab, egal ob ihr die Ergebnisse schon habt oder noch wie wir in NRW gespannt darauf wartet….  Von dieser Prüfung hängt euer Leben nicht ab! Es geht auch ohne Titel weiter!

Neujahres-Vorsätze

Ich bin kein Freund von Vorsätzen für das neue Jahr sondern eher von wirklichen Veränderungen. Nichts desto trotz habe ich mir dieses Jahr ein paar Vorsätze gemacht, an den ich aber generell festhalte, sie aber nicht immer umsetze.

  • Die Steuerfachangestellten-Zeitschrift abonnieren
  • Mehr auf meine Gesundheit achten
  • Noch mehr Yoga machen und meinen Rücken wieder hinkriegen
  • Do more of what makes you happy!!!!!!

In diesem Sinne möchte ich mich für 2016 verabschieden. Ich melde mich wohl erst zurück wenn die Ergebnisse da sind.

Viele Grüße

Daniela

Nach der Prüfung ist vor der Prüfung … oder wie war das noch gleich?

Liebe Mitstreiter,

einen Monat ist die Prüfung nun schon wieder her. Die Zeit rast… Es ist unglaublich! Ich hatte mir vorgenommen tatsächlich einen Monat Pause zu machen und das habe ich auch getan. Naja was heißt Pause – Lernpause!

Wie ist es mir in der Zwischenzeit ergangen? Ich hab natürlich direkt wieder angefangen zu arbeiten. Witzig ist dieser Rollentausch. Jetzt darf ich die Studis wieder quälen und muss Prüfungen stellen. Ich werde versuchen gnädig zu sein. :D  

Ansonsten habe ich versucht die Prüfung zu verdrängen. Das ist mir auch meistens gut gelungen. Ein paar Tag- und Albträume konnte ich aber nicht vermeiden. Was das Unterbewusstsein so mit einem macht! :D 

Der Gedanke der mich heute Morgen beschäftigt ist ein anderer!!!! Gestern habe ich mich das erste Mal mit der mündlichen Prüfung auseinandergesetzt. Die 100 wichtigsten Fragen zum BGB waren Teil des Programms. 

Nun stellt sich mir eine sehr, sehr, sehr wichtige Frage, die ich gerne zur Diskussion stellen würde!

Was hat der Taschengeldparagraf mit dem Beraterexamen zu tun? Muss ich mir Sorgen machen, dass ein geschäftsunfähiges Kind zukünftig in meine Kanzlei läuft und einen Beratungsvertrag abschließt, dessen Wirksamkeit dann von der Genehmigung des Vertreters abhängt? Wie wichtig ist diese Frage wirklich für das Beraterexamen? Musste einer der Kandidaten der Vorjahre tatsächlich diese Frage beantworten? Gibt es da nicht genug andere WICHTIGE und RELVANTE Fragen des Zivilrechts?

Ring frei und einen guten Start in das Wochenende.

Viele Grüße
Daniela

Tag 3 -geschafft….

Liebe Mitstreiter, 

es ist geschafft. Ich glaube wenn ich heute nicht so geschafft gewesen wäre und die letzten Stunden mein Kopf nicht fast explodiert wäre, hätte man heute einiges rausholen können. 

Jetzt heißt es abwarten und Tee trinken. 

Viele Grüße 

Daniela 

Viel Erfolg für den letzten Tag …. Edit zu Tag 2

Guten Morgen,

Ich kann meinen Beitrag von gestern leider nicht kommentieren. Technische Probleme. :D Daher auf diesem Wege…

Ich sehe also…. Nicht nur in Bielefeld hat die Prüfung für Aufregung gesorgt.

Ich stimme zu, dass Lohnsteuer sicherlich insgesamt nicht zu vernachlässigen ist. Ist auch nicht so als hätte ich nichts aufs Papier gebracht. Fand aber auch, dass der Teil einfach zu umfassend war. Da fragt man sich wirklich wofür man sich mit komplexen Betriebsaufspaltungen, doppelstöckigen Personengesellschaften etc. beschäftigt….

Es gibt ja auch tatsächlich gute Lohnprogramme, die das abbilden und dann auch gleich die Kirchensteuer mitberechnen…

Ob man dass dann noch mit der Bauabzugssteuer kombinieren muss ?! Ich weiß ja nicht, ob das sein muss.

Ich war in der Uni immer jemand, der locker in Prüfungen gegangen ist und nie Probleme hatte. Jetzt bin ich schon das 2. Jahr seit Wochen im Eimer. Man ist so nervös und nen paar Fußgängerpunkte wären schon ganz nett gewesen zum runterkommen zwischendurch. Aber nun gut. Meckern hilft jetzt auch nichts….

Weiter geht es. Endspurt. Durchhalten ist die Devise. Gebt bloß alle ab!! Ich hab mich letztes Jahr am letzten Tag dagegen entschieden und von den Themen her bin ich dieses Jahr nicht unbedingt besser erwischt worden. Leicht wird es nie!

In diesem Sinne: Viel Erfolg, Kraft, Ausdauer und Glück für den letzten Tag. In ein paar Stunden ist es vorbei!!!

Viele Grüße
Daniela

PS: Nen paar ganz Tolle die immer Verständnis für alles haben gibt es natürlich immer. :D

Tag 2

Ich folge Jan mal, der gestern mit Tag 1 gestartet hat. 

Sowohl Tag 1 als auch Tag 2 waren wieder für Überraschungen gut. Spannung, Spiel, aber wo bitte war die Schokolade? 

Ich sag mal so…. Für alle die im Vorhinein behauptet haben die Prüfung sei so schlimm auch nicht und doch relativ fair…. Wie seht ihr das jetzt?  Das geht natürlich an alle die geschrieben haben…. 

Bei uns in Bielefeld war nach dem heutigen Tag Tohowabohu. Ich glaube ich hab keinen gesehen, der sich nicht aufgeregt hat. 

Wie ist es euch ergangen?  

Durchhalten… Durchhalten…Bald ist es geschafft!!!

Liebe Mitstreiter, 

ich melde mich nur kurz mit einem Motivationsgruß zurück! Bis morgen heißt es Schwachstellen wiederholen was das Zeug hält.  
Ich bin trotz ausreichend Schlaf müde und wollte daher noch allen mit auf den Weg geben, dass Durchhalten und Durchziehen jetzt die Divise ist….

Viele Grüße und viel Erfolg für die letzten Tage vor der Prüfung! 

Daniela

Erkältung passend zum Endspurt….

Hallo Zusammen,

jetzt gerade im Endspurt und 3 Tage vor dem letzten Klausurenkurs habe ich mir eine schöne Erkältung eingefangen. Jetzt bin ich so platt, dass ich jeden Satz 3 mal lesen muss. Das kann ich ja nun gar nicht gebrauchen. Drückt mir mal die Daumen, dass ich Samstag wieder fit und die Generalprobe ohne körperliche Leiden hinter mich bringen kann….

Noch 28 Tage bei 30° in dieser Woche

Hallo liebe Blog-Community,

ich melde mich zurück von der Front und kann euch sagen, ich freue mich gar nicht, dass der Sommer dieses Jahr meint er will sich bis in den Herbst hinziehen….. Wehe der hält nächstes Jahr, wenn wir hoffentlich alle wieder frei haben, nicht mindestens genauso lange durch.

Ich bin zwar hoch motiviert, die letzten Wochen zu nutzen, aber will mal nicht lügen… Heute wäre mir Freibad im Vergleich zu ner Bilanz-Klausurecht lieber.

Also einen sonnigen Gruß aus Bielefeld (selbst hier scheint die Sonne) und noch mal mein Mitgefühl an Blog-Kollegin Melanie…

Eure Daniela