Das Wasser steht mir…

Bis zum Hals ..

Ich war so ruhig, ich war so selbstbewusst und irgendwie… weicht das gerade meiner Unsicherheit. Und das mag ich gar nicht leiden.

Woran liegt es gerade…

Ich schreibe aktuell nur noch Klausuren, die ich ausschließlich selbst korrigieren muss… Fazit… ich weiß echt nicht was für Punkte ich mir für den Mist, das Chaos… geben soll 😀

Ich bin ganz schnell von mir selbst genervt. Denn inhaltlich weiß ich inzwischen ganz schön viel, nur finde ich das nicht immer 1:1 auf den Korrekturbögen wieder… dann weiß ich halt nicht „sucht ein Korrektor auch nach dem Inhalt“ … findet er meine Punkte dann trotzdem noch auf dem Weg ???

Was ist mit Rechenfehlern? So oft möchte ich mir… die Haare ausreißen, weil ich mich trotz Taschenrechner verrechne… oder auch ganz toll … ich schreibe noch „sie erzielt vom 1.3. – 30.9 EK aus V&V … und rechne dennoch mit 9 Monaten.

Sowas frustriert mich. Ich weiß ehrlich nicht was ich mir da noch für Punkte geben soll… und dann… sitze ich so wie jetzt… über einer Klausurnacharbeit und denke „Wird es gerade schlimmer je mehr ich mache?“

Entschuldigt bitte gerade dieses Gejammer… vllt habe ich gerade auch nebenbei ein Glas Weinbowle getrunken und die Früchte waren schon zu gut durchgezogen :-D… aber das ist gerade heute leider so meine… Stimmung.

Aktueller Status: voller Vorfreude auf den Termin, weil dann erstmal keine Klausren mehr schreiben… und gleichzeitig die Pure Panik… vor dem was kommt …

So … hilft nix… mache hier weiter… und zeige euch kurz … welchem Wein ich nicht widerstehen konnte. Sollte eigentlich mein Ziel für nach der Nacharbeit sein 😉

… ach und wenn ich gerade dabei bin zu jammern… schien der Korrektor bei der letzten Erbst Klausur von Knoll wohl auch etwas unentspannt zu sein 🙂

War trotzdem ne 3,5 … aber das musste er mir offensichtlich mitteilen:-D

Was bin ich froh, dass mir das im Echtexamen nicht passieren kann mit dem Rand 😉

Noch 6 Wochen…

Bis zum Examen!

Es war jetzt die Tage etwas ruhiger bei mir, wir haben unsere Große eingeschult und am Samstag eine sehr sehr schöne Einschulung gefeiert. Die Feier ist zum Glück nicht ins Wasser gefallen (Starkregenwahrscheinlichkeit 91%)… und wir konnten sogar die Bootstour am Nachmittag genießen.

Es war wirklich eine spannende und aufregende, aufwühlende Zeit für die ganze Familie. Die nächste Zeit mit Umstellung auf Schule und trotzdem noch einem Kitakind zuhause wird auch weiter spannend bleiben.

Trotzdem ist das lernen nicht zu kurz gekommen kann ich euch sagen. Jeden Tag hab ich eine Klausur geschrieben und am selben Tag noch nachgearbeitet.

Ich hab jetzt nochmal einen anderen Klausuranbieter getestet. In den Klausuren ist ne Menge drin, dennoch frag ich mich manchmal ob ich sau gut geworden bin, oder ob sie dann doch zu einfach sind 😀

Denn ich brauche nicht annähernd die 6 Std. Wird zwar keine Eins, aber zum bestehen reicht es.

Fürs Selbstbewusstsein ist es aber auch mal gut, wenn man das Gefühl hat durchs Thema zu fliegen und man bei der Korrektur mehr Grün sieht als Rot 🙂

Inzwischen ist es aber wirklich so, dass sich Im Hirn alles viel besser vernetzt und man auch wirklich versteht was man macht. Wo Paragraphen plötzlich einen Sinn ergeben und man doch mal mehr oder weniger einen Roten Faden erkennen kann. Das motiviert dann zum weitermachen.

Wie ist der Plan für die nächsten 6 Wochen:

Da ich Kinder habe und nicht das 2. Jahr in Folge mich mal eben für ein paar Wochen komplett rausziehen kann, muss ich mich leider auch an Bring- und Abholzeiten richten.

Nachmittags steht bis Abends Kinderbetreuung an. Freizeit nur für mich werde ich die nächsten Wochen so gut wie keine mehr haben. Aber … für den Kopf fühlt es sich besser an, wenn ich mir versuche einzureden, dass meine freie Zeit die ist, die ich mit den Kindern verbringe 😀 (ich weiß viele Mamas wissen was ich meine 😀 wenn man mal gerne 5 Minuten nix tun würde)…

Deswegen von 8:30 – 14:30 Uhr schreibe ich Klausur, schaue im Anschluss mir für eine Stunde die Kurzlösung an … dann hole ich die Kinder und wenn die dann im Bett sind setzte ich mich wieder an den Schreibtisch für die große Nacharbeit

Bereits geschrieben:

27 Knoll Klausuren

6 WLW Klausueren Modul B

9 Klausuren von dem neuen Anbieters

Noch ausstehend:

6 WLW Klausuren Modul B

11 Klausuren vom neuen Anbieter und die dazugehörige Klausurbesprechung am Abend ab Mitte September

Klausurensprint von Knoll

Wenn ich das alles durch habe, dann habe ich mit Sicherheit genug Klausurerfahrung würde ich sagen.

Das einzige wo mir gerade echt die Zeit für fehlt ist,… einsortieren von Ergänzungslieferungen!

Wie macht ihr das, auf welchem Stand sind eure Backsteine?

Änderung i.R. des Steuerberaterexamens

Vielleicht haben es schon einige mitbekommen, andere werden es vermutlich noch durch ihre Kursannbieter erfahren.

Die Kammern haben bundeseinheitlich entschieden, die Punkte hinter jeder Aufgabe anzugeben. Wie genau das umgesetzt wird, wie es dann aussehen wird bleibt noch abzuwarten.

Allerdings interessiert mich Eure Meinung zu dem Thema.

In meinen unzähligen WhatsApp Gruppen zur Vorbereitung auf das Examen, war es jedenfalls schon vor dieser Entscheidung ein wirklich heiß diskutiertes Thema.

Ich für mich muss sagen, dass sich für mich nicht viel ändert. Ich sehe auch ein paar Gefahren darin. Aber das ist nur meine Meinung.

  1. Durch inzwischen zahlreicher Klausurerfahrung bekommt man ja auch irgendwie ein Gefühl dafür welche Aufgabe dann mehr Gewicht hat.
  2. Denke ich sollte man eh versuchen jede Aufgabe weitgehend zu bearbeiten
  3. Habe ich etwas Sorge, dass man verunsichert wird, weil man sich vllt denkt „boah dafür gibt es 15 Punkte, mir fällt aber nicht genug ein“
  4. Kann es passieren, dass man von seiner lang erarbeiteten Taktik abweicht, und dann eine Teilaufgabe löst mit der man vllt nicht zuerst begonnen hätte. Ich z.b löse immer Kst Teil zuerst, weil es „ruhe“ reinbringt bei mir. Und ich relativ schnell und sicher Punkte holen kann. Würde ich mit EstG beginnen, weil es da mehr Punkte gibt, könnte es sein, dass ich „anfange zu schwimmen und dann von einer Aufgabe zur anderen hüpfe“

Von meiner Taktik abweichen hat mich letztes Jahr schon das Examen gekostet, weil ich am 2. Tag von einer Aufgabe zur anderen geirrt bin, als ich an einer Aufgabe hängen geblieben bin.

Was bringt es für mich positives. Viele Dozenten sagen „lest die ganze Klausur einmal durch, um die Gewichtung zu finden“… das schlechte Gewissen bzw ungute Gefühl, dass ich das nicht mache bleibt mir damit erspart.

Ich bin nämlich kein Typ, der alles auf einmal lesen kann, denn… ich kann die Aufgaben echt immer nur ein einziges Mal lesen. Lese ich sie nochmal, lese ich sie nicht mehr richtig. Geht einfach nicht. Das ist das positive für mich 🙂

Ansonsten ja mag sein das viele das als Gamechanger sehen… aber seien wir mal ehrlich:

Man kann es sich nicht leisten große Lücken zu haben, man kann es sich eh nicht leisten irgendwas auszulassen, weil man nicht weiß, ob man alle Punkte geholt hat.

Deswegen wäre mein Tipp, guckt was ihr gut daran findet, seid euch der Gefahren die es auch birgt bewusst und… macht das Thema nicht zu wichtig. Bleibt fokussiert! Das wichtigste ist das Lernen 😉

Am Ende retten einen nämlich die „offen ausgewiesenen Punkte“ im Zweifel nämlich auch nicht.

Viele Grüße

Sarah

Müdigkeit

Morgens 8:00 in Deutschland… ich brauche einen doppelten Kaffee und zeitgleich ne Cola.

Wie müde kann ein Mensch bitte sein?! Die Nacht war mies, ständig wollte wer seinen Socken angezogen haben, seine Wasserflasche… die Wasserflasche aufgefüllt haben. Wenn dieses Menschlein geschlafen hat, dann war das andere wach… und wollte… seine Wasserflasche.

Nicht ohne Grund gehört Schlafentzug zu Foltermethoden…und wer glaubt Kinder machen sowas nur als Säuglinge oder wenn sie krank sind… der hat meine Kinder nicht gesprochen 😀 die machen das nämlich auch wenn ihnen warm ist, die Mückenstiche jucken etc.

Egal. Plan war heute… Klausur von einem neuen Klausuranbieter mal ausprobieren. Werde ich heute auch mal trotzdem durchziehen… auch wenn die Ausreden in meinem Kopf echt groß sind.

Hilft aber nicht! Muss ich durch, auch wenn ich mich kaputt fühle.

Wie sieht das bei euch aus? Ist euer Schweinehund auch manchmal riesig, dass er den ganzen Raum einnimmt:-) Was macht ihr dagegen? Vielleicht können wir ein paar Tipps sammeln, damit wir alle am Ball bleiben

Zeitreise…

Heute in genau zwei Monaten ist es erstmal vorbei.

Aus Erfahrung weiß ich, dass sobald die Anspannung wegfällt, der Körper sich meldet… der jetzt sooo viele Monate alles gegeben hat.

Der Kopf braucht noch einige Tage um ruhiger zu werden, denn ob man will oder nicht, kommen immer wieder Gedanken auf, ob man die Aufgaben hätte anders lösen können…

Mir ging es jedenfalls so.

Aber das ärgerlichste ist, wenn man sich nicht an die zuvor für sich herausgearbeitete Taktik hält und in dem Fall dann auch gleich zu spüren bekommt… warum sie Sinn gemacht hätte.

Diese Woche bin ich irgendwie nicht ganz Herr meiner Gedanken. Ich schweife ab, bin unruhig, bin regeltecht überdreht und möchte alles Gleichzeitig. Das ist echt anstrengend. Aber auch mit dem Gefühl muss man umgehen lernen… denn auch das hab ich im Echt Examen erlebt.. einen unruhigen Geist, der dann an Tag 2 von einer Aufgabe zur nächsten gesprungen ist.

Hier ist es jetzt gerade mein Alltag der mich so ein bisschen Konfus macht. Dinge die ich bis zur Einschulung meiner großen Tochter vorbereiten möchte.. Ordnung die ich schaffen möchte.

Aber egal, trotz allem mache ich weiter, auch wenn es echt irgendwie nicht meine beste Woche ist.

Ich beame mich gedanklich mal zwei Monate weiter, nicht gleich am Tag nach der Prüfung… denn da arbeitet der Kopf noch massiv…aber so 2 – 3 Tage danach. Wenn man sich abgefunden hat, dass man es eh nicht ändern kann und man realisiert, dass man die Wartezeit bis zu den Ergebnissen nicht verkürzen kann.

Dann… dann ist ein großer Schritt geschafft, dann setzt Erleichterung ein, es liegt nicht mehr in unserer Macht.

Wie geht es euch? Habt ihr eure Taktik inzwischen verfeinern können?

Back in Berlin

Seit heute sind wir zurück in Berlin. Unser Ortswechsel ist leider vorbei und ab morgen beginnt für mich die heiße Phase, in der ich mich ausschließlich aufs Lernen konzentrieren möchte.

Der Ortswechsel und die Bewegung haben sehr gut getan. Ich habe versucht die gesunde Luft in mich aufzusaugen und auch den Blick aufs Meer. Von diesen Erinnerungen möchte ich jetzt lange noch zehren.

Mich machen jetzt so langsam die letzten 68 Tage bis zum Examen echt nervös… bisher war ich echt ruhig.

Geht es euch langsam auch so?

Hinzukommt, dass ich mich gerade irgendwie nicht entscheiden kann, wie ich jetzt den August gestalten möchte… bisher hatte ich die Idee noch zusätzliche Klausuren von WLW zu bestellen (bisher schreibe ich die Klausuren von Knoll) oder aber Knoll bezüglich des Intensivkurses wieder treu zu bleiben.

Letztes Jahr hab ich auch dort die Intensivklausuren geschrieben und fand sie teilweise gerade was EstG betrifft sehr einseitig und krass.

Vielleicht wäre es dann mal besser einem anderen Anbieter eine Chance zu geben?

Teilt doch gerne eure Erfahrungen.

Wie verbringt ihr jetzt die letzten Monate vor dem Examen?

Heiße Tipps

Da ich es nicht mehr schaffe einen Examenskurs zu belegen und sicher auch andere Wiederholer nicht mehr in den Genuss kommen.. (wobei es auch Erstversuchler gibt, die leider nicht so viel Freistellung haben).

Vielleicht wollen wir hier generell mal heiß gehandelte Themen von Dozenten aus dem aktuellen Jahr sammeln?

Ich habe jetzt schon von einigen gehört, dass sie über sowas sehr dankbar wären.

Wer mag und Wer kann- gerne her mit heißen Tipps!

Viele Grüße

Sarah

Grüße aus Ostfriesland

Ich sende euch sonnige Grüße aus Ostfriesland! Meine Töchter und ich haben einen Ortswechsel durchgeführt.

Wir befinden uns nun in Bensersiel!

Hier kann ich die Beste Unterstützung (mental, körperlich, Kinderbetreuung und Abnahme von Alltagsstress) für die nächsten drei Wochen bekommen, damit ich dann gestärkt und voller Power in meine Freistellung starten kann 🙂

Unsere Kita in Berlin hat jetzt nämlich leider Sommerferien. Die Kinder fühlen sich aber zum Glück auch hier sehr wohl im „Kinderhuus“

Wir haben gestern das erste Mal das Wattmeer unsicher gemacht!

Der Wind ist stärker als wir erwartet haben, aber das positive ist, daß einem die Seeluft nochmal den Kopf frei blasen kann 😀

Meine Klausuren sind alle vorgeschrieben, nachgearbeitet und ich kann hier ganz entspannt meine Theoretischen Wissenslücken auffüllen 🙂

Schreibtisch ist auch groß genug 🙂

Wie macht ihr das gerade? Holt ihr euch die nötige Unterstützung? Seid ihr bereits in euren Tunnel verschwunden?

Habt ihr bereits Lücken entdecken können? Und könnt ihr genug Zeit einplanen diese zu schließen?

Ich muss sagen, dass es mir das Wattmeer wirklich sehr angetan hat. Wir waren noch nie an der Nordsee und für die Kinder gibt es gerade nichts spannenderes als Krebse und Wattwürmer zu beobachten.

Eine Woche zum Vergessen…

Ich habe jetzt mal länger nicht von mir hören lassen, da ich krank war und immer noch angeschlagen bin. Es war kein C* zumindest sagen das die unzähligen Tests… hätte aber drauf schwören können, denn es hat mir 2 Tage so richtig die Beine weggerissen. Heute wollte ich eigentlich noch viel erledigen, da uns ein Ortswechsel bevorsteht. Aber alleine der Weg zum nahegelegenen Edeka hat mir gezeigt das es dann reicht.

Vermutlich war es die letzten 4 Wochen aber auch einfach etwas viel. Ich war jedes Wochenende im Büro und habe Klausuren geschrieben, unter der Woche gearbeitet und auch Klausuren geschrieben oder nachgearbeitet.

Man sollte dann doch lernen vllt etwas zu haushalten mit seinen Kräften.

Ich hoffe sehr, dass ich kommende Woche wieder fit bin. Und auch die Kinder, die das ganze angeschleppt haben…

Eine Woche konnte ich jetzt dann gar nix machen… Gefühl ist natürlich doof, gar keine Frage. Manchmal überkommt mich auch leichte Panik und dann wieder die Wut.

Vielleicht mag hier mal wer gute Hausmittel verraten, damit man schnell wieder auf die Beine kommt oder gar nicht mehr so schnell krank wird?

Habe gestern Zwiebelsaft gemacht, der hilft super gegen Husten, aber natürlich nur wenn man ihn dann auch nimmt 😀

Die Müttermafia

Ich bin gerade auf dem Weg ins Büro um Klausuren nachzuarbeiten. Durch Ann-Catrin ist mir dieses durchaus wichtige Thema was mir seit einiger Zeit unter den Nägeln brennt nochmal in den Sinn gekommen.

Leider fehlt es mir noch an einer Verbündeten zum lernen aus der selben Stadt, aber ich fühle mich in diesem Jahr dennoch nicht ganz allein.

Ich werde aus der Ferne von mir zuvor völlig unbekannten lieben Mamas in der selben Situation unterstützt.

Sei es, dass sie mir mal ein Prüfschema schicken, zu einem Fach, in dem ich mich noch schwer tue. Oder einfach nur das man sich gegenseitig Mut zu spricht…, sich gegenseitig sagt, dass die Entscheidungen die man trifft gut so sind und das man ausreicht.

Der Spargat zwischen Familie, Job und Vorbereitung auf den Steuerberater ist riesig. Alles sind Aufgaben, die kein Ende kennen, die immer wieder nachladen… und man selten bis keine Verschnaufspausen bekommt.

Ich möchte an dieser Stelle einfach mal Danke sagen an diese besonderen Mamas. Ich hoffe die richtigen fühlen sich angesprochen ♡

Leider ist es immer noch nicht selbstverständlich, dass man sich als Mamas gegenseitig unterstützt. Oft ist es so, dass man ganz schön grausam zueinander sein kann. Dabei, so finde ich könnte man doch dieses besondere Bund nutzen, und sich gegenseitig unterstützen. Nicht nur für den Steuerberater.

Es ist so hilfreich, wenn eine Mama aus der Kita, mal das Kind am Nachmittag zum Spielen mitnimmt, damit man mal die Beine hoch legen kann oder den überfälligen Haushalt machen kann.

Leute… verbindet euch! Es ist so viel leichter, wenn man dieses Leid nicht alleine tragen muss 🙂

Holt ihr euch regelmäßig Unterstützung? Wenn ja welche? Und was glaubt ihr würde euch helfen?